Umwelt - Marie Luise Döett

Telefon: 030 / 227 - 73700  --  marie-luise.doett@bundestag.de

Umwelt

Die Biologische Vielfalt, der Schutz vor Schadstoffen, eine sichere und umweltfreundliche Energieversorgung und sauberes Trinkwasser gehören zu den grundlegenden Voraussetzungen für unsere Gesundheit und Lebensqualität. Die CDU will den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen mit dem Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und mit sozialem Wohlstand in Übereinstimmung bringen.

CDU/CSU-Umwelt

Ausstieg der USA aus Klimaabkommen

Interview Immobilienwirtschaft

Interview GalaBau

Interview WSM Nachrichten

Interview BDLA

Laudatio zur LEG-Preisverleihung 2016

Plenarrede Haushalt 2016

Zum Klimagipfel in Paris

"Globalisierte Naturen - Lateinamerikanische Perspektiven"

Verbraucherleitbild

Programm "Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus"

Umweltpolitische Bilanz 2012-2013 der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Rede zum Umwelthaushalt 2012 und zu Gorleben

Rede zur Energiewende - Herausforderung für den Mittelstand

Lokale Energieversorgung vs. Off-Shore-Windparks

Industriestandort Deutschland

Rede zur Weiterentwicklung der Energiepolitik in Deutschland

Rede zu Klima und Entwicklung

Energiekonzept nachjustieren

Information zur Novelle des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) – Privilegierung des von Kindertageseinrichtungen und Kinderspielplätzen ausgehenden Kinderlärms

Rede: Wird die Energie nach dem Atomausstieg unbezahlbar?

Umweltpolitische Jahresbilanz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Chancen der Umwelttechnologien

Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Einigung in der Koalition über Änderung der Vergütungsregelungen für die Fotovoltaik

Informationen zur Absenkung der Vergütung von Photovoltaikstrom

Umwelthaushalt 2010 – Grundlage für eine ambitionierte Klima- und Umweltpolitik

Eckpunkte der künftigen Photovoltaikvergütung im EEG

Umweltpolitische Bilanz der CDU/CSU in der 16. Legislaturperiode

Die Zukunft der Kohle für die Energieerzeugung sichern

Plenarrede "Einen verläßlichen Rechtsrahmen für CCS-Technologien jetzt schaffen" am 6. Mai 2009

Plenarrede zur 2./3. Lesung des Biokraftstoffquotengesetzes am 23. April 2009

Grußwort für die Aktion der Rheinischen Post „Wir werden Energiesparmeister“

Neue Umwelt- und Klimapolitik mit Barack Obama?

CDU-Umweltpapier "Bewahrung der Schöpfung: Klima-, Umwelt- und Verbraucherschutz"

Klimapolitik ohne "ökologischen Tunnelblick"

Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz

Marie-Luise Dött: Die Plastikabfälle in den Weltmeeren sind nicht akzeptabel
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (Epl. 16)

Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Hinter uns liegt in der Tat ein Sommer, wie wir ihn lange nicht hatten: Viel Sonnenschein und hohe Temperaturen freuten die Urlauber, die es vorgezogen hatten, den Urlaub an Nord- und Ostsee zu verbringen. Die Freibäder verzeichneten Besucherrekorde. Aber ein anderes Bild ergibt sich bei unseren Landwirten, die angesichts der Trockenheit mit zum Teil extremen Ernteausfällen zu kämpfen haben, oder bei den Kraftwerken, die wegen zu hoher Wassertemperaturen oder auch niedriger Wasserstände Kapazitäten reduzieren mussten, oder bei den Binnenschiffern, die im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trockenen lagen...

Weiterlesen
Gesellschaftlichen Konsens für vernünftige Klimapolitik schaffen

Der Bericht zeigt einmal mehr den Handlungsbedarf beim globalen Klimaschutz auf. Wir brauchen eine weltweite Handlungsgemeinschaft, die entschlossen den Klimaschutz angeht. Die anstehende Weltklimakonferenz wird hier einen Beitrag leisten... 

Weiterlesen
Marie-Luise Dött: Unsere Aufgabe ist es, unsere anspruchsvollen Klimaziele zu erfüllen
Rede in der aktuellen Stunde zur IPCC-Bericht und Gerichtsentscheidung zum Hambacher Wald

Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Der Bericht des IPCC zeigt einmal mehr den Handlungsbedarf beim globalen Klimaschutz auf. Was er nicht tut, ist die Verabschiedung eines neuen 1,5‑Grad-Ziels. Wie ich dem Titel der Aktuellen Stunde entnehme, Herr Krischer, ist das nicht mehr bei allen präsent; bei Ihnen scheinbar auch nicht.Deswegen zur Erinnerung: In Paris haben sich die Vertragsstaaten darauf verständigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen und Anstrengungen zu unternehmen, um eine Begrenzung auf 1,5 Grad Celsius zu erzielen. Aber das nur am Rande...

Weiterlesen
Verbesserung des Insektenschutzes ist auf dem Weg

Der Schutz der Insekten ist Teil unserer Verantwortung für die Schöpfung, er ist aber auch für die Landwirtschaft unabdingbar. Genau deshalb hat die Union dafür gesorgt, dass die Erarbeitung eines 'Aktionsprogramms Insektenschutz'  im Koalitionsvertrag enthalten ist. Es ist gut, dass vom Bundesumweltministerium eine erste Diskussionsgrundlage vorgelegt wird...

Weiterlesen
Plastikabfälle gehören nicht in die Umwelt

Die Entscheidung des Europäischen Parlaments ist ein wichtiger Schritt, um Abfälle aus Plastik zu reduzieren und die Kreislaufwirtschaft zu stärken. Beides ist aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen notwendig‎, denn diese Abfälle schaden der Umwelt und Rohstoffe sind zunehmend knapp und teuer. Es ist zu begrüßen, dass bei den Vorschlägen für Produktverbote darauf geachtet wurde, dass ökologisch wirklich bessere Alternativen vorhanden sind und die Gebrauchswerte der Alternativen stimmen...

Weiterlesen
Klimaschutz effizient gestalten

Der Europäische Emissionshandel ist unser Leitinstrument, um die ambitionierten Klimaziele zu erreichen. Indem wir die Gesamtmenge der Zertifikate und so die insgesamt zulässige Menge an Treibhausgas-Emissionen auf EU-Ebene begrenzen und nun sogar jährlich stärker absenken werden, erreichen wir Klimaschutz zu den geringstmöglichen Kosten...

Weiterlesen
Deutschland verstärkt internationale Hilfe gegen die Meeresvermüllung
50 Millionen Euro zusätzlich im Bundeshaushalt für den Kampf gegen den Müll

Auf Drängen der Unionsfraktion werden im Haushalt des nächsten Jahres 50 Millionen Euro für die Unterstützung von Abfallsammel- und Verwertungstechnologien im Zeitraum 2019 bis 2023 bereitgestellt. Damit haben wir dafür gesorgt, dass der globale Umweltschutz auch im Abfallbereich die dringend erforderliche, stärkere Unterstützung erhält...

Weiterlesen
Biologische Vielfalt erhalten
Große Koalition stärkt mit dem Haushalt 2019 den Schutz des Artenreichtums

Der anhaltende Verlust der biologischen Vielfalt weltweit muss gestoppt werden. Wie für den Klimaschutz ist auch hier gemeinsames internationales Handeln erforderlich. Die Konvention über biologische Vielfalt ist dafür der Rahmen. Gerade auch der Artenrückgang hierzulande, z.B. bei den Insekten, zeigt, dass wir keine Zeit verlieren dürfen. Deshalb haben wir im Bundeshaushalt 2019 dafür gesorgt, dass der Schutz der biologischen Vielfalt auch finanziell stärker unterstützt wird...

Weiterlesen
Fahrverbote müssen verhältnismäßig sein

Die Verbesserung der Luftqualität in unseren Städten ist ein zentrales umweltpolitisches Ziel. Und wir haben viel erreicht. So ist es gelungen, die Stickoxidbelastung von 1990 bis 2016 um rund 60 Prozent zu senken. Die europäischen Grenzwerte gelten und müssen überall erreicht werden. Daran wird nicht gerüttelt...  

Weiterlesen