Marie-Luise Dött MdB > Service > Austauschprogramm

Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm

Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP)

Das PPP wird vom Deutschen Bundestag und dem Amerikanischen Kongreß in Form eines Stipendiums finanziert. Der Deutsche Bundestag übernimmt für die deutschen Teilnehmer im Rahmen dieses Stipendiums die Flug- und sonstigen Reisekosten, die Programmkosten, die Versicherungskosten und die Kosten für das Vorbereitungsseminar. Das Taschengeld und die Fahrkosten zu den Auswahlgesprächen in Deutschland, die aber in der Regel in Wohnortnähe stattfinden, können allerdings nicht übernommen werden. Die Jugendlichen wohnen in den USA bei Gastfamilien. Schüler und Schülerinnen besuchen eine amerikanische High School, junge Berufstätige ein Community College bzw. eine vergleichbare Bildungsstätte. Letztere absolvieren zudem ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Die Mitglieder des Deutschen Bundestages übernehmen in dieser Zeit die Patenschaft für die Jugendlichen.

 

Wer kann am PPP teilnehmen?

Die Schülerinnen und Schüler sollten zum Zeitpunkt der Ausreise die 10. Klasse abgeschlossen haben und höchstens 17 Jahre alt sein oder bis zur Ausreise die Hauptschule mit der 9. Klasse abgeschlossen haben und mindestens 16, aber höchstens 17 Jahre alt sein.
Junge Berufstätige, sollten zum Zeitpunkt der Ausreise ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und zwischen 16 und 22 Jahre alt sein. Arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung können sich ebenfalls bewerben. Einige wenige Berufe (z.B. Heilberufe) können in den USA nur mit einer Lizenz ausgeübt werden, deshalb sind Jugendliche dieser Berufsgruppen leider von der Teilnahme ausgeschlossen. Genaue Informationen erteilt die für die Berufstätigen zuständige Austauschorganisation: Carl Duisberg Gesellschaft, Weyerstr. 79 - 83, 50676 Köln.
In jedem Fall müssen die Bewerber über einen ersten Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland verfügen, sie dürfen kein Kind oder Pflegekind eines/einer Bundestagsabgeordneten sein und keine ausschließlich amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen. Von den Bewerbern sind darüber hinaus im Alltag brauchbare englische Sprachkenntnisse und mindestens befriedigende Schulleistungen erwünscht.
Selbstverständlich erwartet der Deutsche Bundestag, daß die Stipendiaten als junge "Botschafter" ihres Landes einen dauerhaften Beitrag zu einer besseren Verständigung zwischen jungen Deutschen und Amerikanern leisten.
Die Auswahl orientiert sich in erster Linie an dem Persönlichkeitsbild sowie der Motivation und Eignung der Bewerber für einen einjährigen USA-Aufenthalt. Bewerber mit guten staatsbürgerlichen Kenntnissen werden bevorzugt.

 

Wie kann ich mich für das PPP bewerben?

Sie können das Bewerbungsfaltblatt per Post beim Deutschen Bundestag, Referat PB 4, Platz der Republik 1, 11011 Berlin anfordern, in dem Sie alle weiteren Informationen erhalten.